Dienstag, 25. Juni 2024

Ein Erlebnis in Israel: Auf dem Berg der Seligpreisungen

DSCN00053

Der Berg der Seligpreisungen bescherte uns ein eigenartiges Erlebnis: Oben am Parkplatz, gleich neben einer Klosteranlage trafen wir auf eine süddeutsche christliche Reisegruppe. Wir schlossen uns an und folgten ihnen auf versteckten Wegen, die die Bergkuppe hinunterführten zu einer Stelle, wo man einen besonders schönen Blick auf den See hat. Dort ist eine Gruppe Olivenbäume malerisch auf dem Hügel verteilt, und unter einem der Bäume gab es, wohl für pastorale Zwecke, einen Sitz mit einem altarähnlichen Stein davor – dort soll Jesus die Bergpredigt gehalten haben. Wir trafen gerade wieder auf die Gruppe, als ihr Reiseleiter zur Auslegung der Bergpredigt anhob: Die Seligpreisungen überging er „da sie ja allgemein bekannt sind“, und er konzentrierte sich auf die Auslegung der auf die Seligpreisungen folgenden „Gesetzesverschärfungen“. Das führte er in der Weise aus, dass er immer gegeneinander stellte: die hohe moralische Überlegenheit der christlichen Religion gegen die niedere Geisteshaltung des Judentums, das nicht zur Vergebung fähig wäre. Seine Schäfchen hörten ihm schweigend und ergriffen zu. Ich war überrascht: wie in deutschen, christlichen Reisegruppen geredet wird, wenn der israelische Fremdenführer gerade nicht dabei ist, das weiß ich gut, sowohl aus eigenem Erleben als auch aus Berichten christlicher Reisender. Dass man sich allerdings auf den Berg der Seligpreisungen zurückzieht, um ungestört die Regungen des eigenen schlechten Gewissens ins Gegenteil zu ziehen, das war mir neu. Zwei Tage später saßen wir 50 km südlich im Kibbuz E.H. beim Kaffeetrinken. Wir lernten J.s zweite Frau kennen. Nur um wenige Jahre jünger als er, war sie alt genug, dass sie auf ihrem Arm das Brandmal einer Auschwitz-Nummer hatte. Beide bewirteten uns freundlich und führten uns durch den Kibbuz. Und ich dachte: „Das sollen also die sein, die nicht vergeben wollen, und die da auf dem Berg das sind die moralischen Überlegenen!“ Ich bezeichnete unser Erlebnis da oben als „pastorale Groteske“ und war in meinem Misstrauen gegen „Idyllen“ bestätigt.

Im Luftreich des Traums

gegen Ideologien

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Feierliche Reden und...
Am 4. Juli 2024 wurde in Potsdam die neue Synagoge...
anne.c - 20. Jul, 20:58
Biedermann und die Brandstifter
Nicht weniger hellsichtig wie Friedrich Dürrenmatt...
anne.c - 13. Jul, 16:09
Friedrich Dürrenmatt...
Der Schweizer Schriftsteller Friedrich Dürrenmatt (1921-1990)...
anne.c - 2. Jul, 22:35
Ein Erlebnis in Israel:...
Der Berg der Seligpreisungen bescherte uns ein eigenartiges...
anne.c - 25. Jun, 10:01
Auf Grund unserer Geschichte
muss sich Deutschland an die Seite Israels stellen....
anne.c - 15. Jun, 11:25
Was ist gut, was ist...
Es war Ende September oder in den ersten Oktobertagen...
anne.c - 8. Jun, 11:59
Ein Erlebnis mit israelischen...
.......... hatte ich bei meinem ersten Besuch in Israel...
anne.c - 1. Jun, 23:01
Ich habe es geahnt,
dass der fanatische Antisemitismus weniger von den...
anne.c - 16. Mai, 16:28
Schizophrene Welt
In unserer Zeitung waren an einem Tag zwei Artikel...
anne.c - 9. Mai, 09:30
Es ist geschehen, und...
Viel habe ich in meinem Leben über Antisemitismus nachgedacht,...
anne.c - 1. Mai, 21:19

Links

Suche

 

Status

Online seit 4724 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Jul, 13:21

Disclaimer

Entsprechend dem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12.05.1998 gilt für alle Links und Kommentare auf diesem Blog: Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seitenadressen und aller Kommentare, mache mir diese Inhalte nicht zu eigen und übernehme für sie keinerlei Haftung.

Impressum

Anne Cejp
Birkenstr. 13
18374 Zingst