Geschichte: In einer kleinen Stadt in Mähren (Teil 3)

Der bedeutendste Sohn der Stadt

aus dem letzten Jahrhundert war der Maler Miroslav Tichý. Lange war er nur ein in dieser Stadt bekannter Einzelgänger, ein „Stadtstreicher“, ein „schwarzer Mann“, der manchmal den Kindern, die sich nicht waschen wollten, von Müttern als abschreckendes Beispiel gezeigt wurde. Die Geschichte ist wahrlich nicht spurlos an ihm vorbei gegangen, ja sie hat ihn wohl zu dem gemacht, der er dann geworden ist. Ein akademisch ausgebildeter Maler, der abrupt aufgehört hatte zu malen, und der wegen seines Einzelgängertums sowohl im kommunistischen Gefängnis als auch wiederholt in der Psychiatrie gelandet war.

Als ich ihn kennen lernte, vor mehr als 40 Jahren, war er bereits in einer Phase, wo er sich nie wusch und immer die gleiche, vor Schmutz starrende, mit Draht geflickte Kleidung trug und in einem Schuppen auf dem Hof seines Elternhauses wohnte. Er war dafür bekannt, dass er aus Materialien aus dem Müll selbst Kameras bastelte und damit Frauen im Schwimmbad oder auf dem Sportplatz fotografierte. Er hatte ein sehr angenehmes Wesen und freundliche, intelligente Gesichtszüge. Seine Zeit verbrachte er außer mit Fotografieren damit, dass er in der Stadt mit einigen ihm gut bekannten Menschen philosophierte. Ich habe ihn oft besucht. Seine Mutter servierte in der blitzsauberen Küche schwarzen, süßen Kaffee und Herr Tichý saß wie ein Wesen aus einer anderen Welt, aber nicht wie ein Fremdkörper dabei, und wir plauderten meist über die aktuelle Weltlage.

tichy4

Vor jedem staatlichen Feiertag wurde Herr Tichý in die Psychiatrie eingeliefert, damit etwa verirrte Österreicher nicht bei einer 1. Mai-Feier entdecken, was für „verwahrloste“ Menschen es in der Tschechoslowakei gibt. Immer bangte ich, ob er nicht nach dem Tod der Mutter aus seinem Haus vertrieben und für immer eingesperrt werden wird. Die Mutter hielt durch bis zum Jahr 1989, und danach wurde Herr Tichý nicht mehr behelligt.

Ja, und im Jahr 2004 schlug ich eines Tages die „Zeit“ auf und stieß einen Schrei aus: Ein ganzes Dossier war Herrn Tichý gewidmet, er war „entdeckt“ und über Nacht weltberühmt geworden! Nicht seine Gemälde, sondern seine originellen, verschwommenen Fotografien hatten ihn berühmt gemacht, und es gab Ausstellungen in New York, Mailand, Paris, Berlin, Peking, Tokyo, um nur einige zu nennen..

Den späten Ruhm hat er kaum noch genießen können. In den letzten Jahren war durch Krankheit und durch seine Lebensweise geschwächt. Und so ist Herr Tichý, einst ein Stadtoriginal, nun ein Mensch der Stadtgeschichte, über den Bücher in der Stadtinformation angeboten werden.

kyjov_16
Seine Betreuerin möchte, dass Herr Tichý ein würdiges Denkmal hat

Sein Förderer, der für seine Entdeckung gesorgt hat, ein Schweizer, der seine Wurzeln in dieser Kleinstadt hatte, und die Frau, die ihn in seinen letzten Jahren betreute und zu seiner Erbin wurde, kümmern sich um seinen Nachruhm – jeder auf seine Weise.

kyjov_15
Der Schweitzer unterhält in seinem ehemaligen Großelternhaus ein schon etwas verwahrlostes Schaufenster, das Herrn Tichý authentisch repräsentieren soll.

Beide Würdigungen werden ihm nicht gerecht.

Im Luftreich des Traums

gegen Ideologien

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ein Abend mit Markus...
Schon mehr als einen Monat ist es her, dass Markus...
anne.c - 4. Dez, 14:30
Volkstrauertag 2017 (Teil...
Oder: „Du kuckst immer nur auf so was!“ Letztere...
anne.c - 3. Dez, 17:15
Volkstrauertag 2017 (Teil...
Oder: Volkstrauertag ist jederzeit. (fotografiert...
anne.c - 2. Dez, 23:01
Volkstrauertag 2017...
Auf den Volkstrauertag wurde ich erst nach der „Wende“...
anne.c - 20. Nov, 17:24
„Mal eben kurz...
Heute, am 17. November, ist ein für die Jahreszeit...
anne.c - 17. Nov, 21:12
9. November: Schicksalstag...
1918: Novemberrevolution 1923: Hitlerputsch in München 1938:...
anne.c - 9. Nov, 22:30
100. Jahrestag der Oktoberrevolution
Es ist keine Erinnerung an den Tag vor 100 Jahren,...
anne.c - 7. Nov, 18:41
Zum Reformationsgedenken
Eine Sonderausgabe der evangelischen Zeitschrift...
anne.c - 30. Okt, 16:34
Die Vertriebenen aus...
Das Denkmal über die Vertriebenen in Sedlčany...
anne.c - 29. Okt, 20:18
Die Vertriebenen aus...
In der kleinen südböhmischen Stadt Sedlčany...
anne.c - 21. Okt, 20:18

Links

Suche

 

Status

Online seit 2308 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Dez, 09:21

Disclaimer

Entsprechend dem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12.05.1998 gilt für alle Links und Kommentare auf diesem Blog: Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seitenadressen und aller Kommentare, mache mir diese Inhalte nicht zu eigen und übernehme für sie keinerlei Haftung.

Impressum

Anne Cejp
Birkenstr. 13
18374 Zingst